Vor dem Auswärtsspiel bei der heimstarken TG Bad Waldsee galt es für Trainer Oliver Dostal einen Matchplan ohne 4 seiner Stammbuben aufzustellen:

Kapitän Sven Metzger und sein Stellvertreter Alexander Haas fehlten aus familiären Gründen, Stimmungskanone Thomas Dörr weilte im Urlaub und Finn Dostal fehlte mit noch verletzungsbedingten Trainingsrückstand.

Die Hürde war also hochgelegt, dennoch motivierte Trainer Dostal seine Jungs getreu dem Motto: „Jetzt erst recht“…

Nach dem Spiel resümierte der gewählte MVP Conrad Dahmer dann zufrieden: „Alle haben alles reingeworfen und den Ausfall der anderen super kompensiert. Wir waren als echtes Team unterwegs + jeder hat für jeden gekämpft. Eine tolle Mannschaftsleistung, gekrönt durch einen verdienten 3:1 Erfolg“.

Die Geschichte des Spieles ist schnell erzählt: Der erste Satz ging mit 25:23 an die Sindelfinger, den zweiten Satz musste man den, in dieser Phase, sehr gutem Gegner mit 17:25 überlassen.

Im dritten Satz startete man gut erholt, hatte die eine und andere kleine Korrektur im Block/Abwehrverhalten hergestellt und überrollte damit den Gegner beim 25:14.

Der entscheidende vierte Satz war von Ausgeglichenheit geprägt, Trainer Dostal zeigte sich hier ebenfalls nach dem Spiel zufrieden: „Der Blick in die Augen der Spieler zeigte mir, das gewinnen wir jetzt“. Dass es am Ende mit 25:23 knapp war, zeigte nur, dass ein Grand ohne 4 Buben immer knapp ist…

Am kommenden Samstag steht das nächste Heimspiel in der Sporthalle Stadtmitte an. Spielbeginn ist 19.30 UHR, erwartet wird der „alte“ Rivale von TSV Georgii Allianz Stuttgart. Eintritt ist frei, es gilt die 2G+ Regel.


Es spielten: Holze, Tischhäuser, Schwenk, Dahmer, Hoschke, Scherer, Bayarsaikhan, Meyer, Reich, Cartano

Die Volleyballer des VfL Sindelfingen gastieren in der Regionalliga am Samstag in Bad Waldsee. Nach der ersten Saisonniederlage vom Wochenende geht es in Bad Waldsee darum, den nächsten Sieg zu holen, um an Tabellenführer Karlsruhe dran zu bleiben. Gegen Bad Waldsee war in den vergangenen Jahren für die Mannschaft um Trainer Oliver wenig zählbares zu holen, umso wichtiger ist es nun diesen Trend zu stoppen. Mit einer dünnen Personaldecken wird der VfL versuchen die nächsten 3 Punkte einzufahren. Trainer Oliver Dostal vor dem weiten Auswärtsspiel: „Wir sind froh, dass wir einen großen Kader haben und gegen Bad Waldsee können sich die Spieler zeigen, die bisher noch nicht so viel Spielpraxis in den Spielen bekommen haben. Wir wollen unbedingt die 3 Punkte nach Sindelfingen holen, müssen aber an die Grenze unseres Leistungsniveaus heran kommen“

Die Volleyballer des VfL Sindelfingen mussten am Samstagabend ihre erste Saisonniederlage gegen das Freiburger Team von BEG United einstecken. Vor vollen Rängen in der Sporthalle Stadtmitte konnte das Team von Trainer Dostal nicht an ihre bisherigen Leistungen anknüpfen.
Bereits vor dem Spiel war allen Anwesenden klar, dass mit BEG United das bisher stärkste Team auf die Daimlerstädter wartet.

Trainer Dostal stellte seine Mannschaft gut auf den Gegner ein und die Männer um Zuspieler Darmer nahmen sich die Worte zu Herzen. Der VfL agierte gewohnt druckvoll und ging mit 7:5 in Führung. Über 13:10 und 16:13 hielt der VfL seinen Vorsprung konstant und baute diese sogar auf 20:15 aus. Auf Seiten von BEG United kam mit Sascha Helwig ein ehemaliger Bundesligaspieler, der seinem Team Sicherheit in der Annahme und im Angriff gab und der VfL seinerzeit machte plötzlich zu viele einfache Fehler. Bis zum 22:18 sah alles noch nach einer 1:0 Satzführung für den VfL aus. Doch die Freiburger kam Punkt um Punkt näher und hatten ihrerseits beim 24:25 ihren ersten Satzball. Trainer Dostal versuchte sein Jungs durch zwei Auszeiten wieder in die Spur zu bringen, was gelang. Es entwickelte sich nach der Schwächephase ein offener Schlagabtausch bei dem sich keines der beiden Teams etwas schenkte. Schließlich verwandelten die Breisgauer den Satzball zum 33:31.

Den Start in den 2. Satz verschliefen die VfL`ler mit 0:3 und 3:8, sodass bereits die 1. Auszeit folgte. Die Ansprache des Trainergespanns Dostal/Urmoneit zeigte Wirkung. Der VfL holte Punkt für Punkt zum 9:11 auf. Doch dann folgte in Block-Feldabwehr wieder Unachtsamkeit, sodass BEG wieder auf 9:14 und 16:19 davonzog. Über 17:21 und 19:24 gewannen mit 20:25 den 2. Satz.

Erstmals in dieser Saison lagen die Mannen um Kapitän Sven Metzger mit 2 Sätzen in Rückstand. Der VfL hatte somit nichts mehr zu verlieren und rannte aber auch im 3. Satz immer hinterher mit 9:12, 9:16, 11:19 und 13:20 ging der 3. Satz am Ende mit 17:25 an die Gäste aus Freiburg.

Co-Trainer Sebastian Urmoneit fasste die Niederlage nach dem Spiel enttäuscht zusammen: „Wir haben heute gegen eine konstant spielende Mannschaft aus Freiburg verloren, da wir es bis zum 22:18 im ersten Satz nicht geschafft haben unser Spielniveau zu erreichen. Wir müssen uns vor allem im Bereich Block-Feldabwehr bis zum nächsten schweren Auswärtsspiel in Bad Waldsee kommende Woche deutlich steigern und wieder als Team an unser Leistungsniveau heran kommen.“

Die Volleyballer des VfL Sindelfingen schlagen in einem engen Spiel die TSV Ellwangen mit 3:0 und bleiben somit bisher noch ungeschlagen auf Tabellenplatz 1. Doch die Mannschaft um Kapitän Sven Metzger hatte mehr Probleme als erwartet. 

Lennard Schwenk hatte seine Jungs vor dem Spiel gegen seinen alten Verein gewarnt: „die Halle wird voll sein und mit dem kleinen Spielfeld in Kombination kann Ellwangen schnell ins Rollen kommen und dann sind sie ganz schwer zu schlagen“. 
Auch Trainer Oliver Dostal schlug in die gleiche Kerbe: „wir müssen von Beginn an Druckvoll agieren, um den Gegner direkt unser Spiel aufzuzwängen und dürfen sie nicht ins Spiel kommen lassen.“  So schickte Dostal folgende sechs aufs Feld: Metzger, Darmer, Scherer, Dörr, Reich, Haas, sowie Libero Cartano. Die sechs ließen den Worten des Trainers Taten folgen und setzen sich mit 9:5 und 14:7 ab. Schließlich ging der erste Satz relativ souverän mit 25:18 an den VfL. 

Im 2. Satz konnte der VfL sich nie richtig absetzen und die Ellwangener zeigten vor rund 150 Zuschauern eine tolle kämpferische Leistung. Mit 27:25 ging der VfL jedoch mit 2:0 in Führung, auch wenn Trainer Oliver Dostal mit dem 2. Satz sichtlich unzufrieden war. 

Die Ansprache in der Satzpause wirkte. Im 3. Satz spielten die VfL sich von 4:0 über 9:1 auf 12:5 eine scheinbar komfortable Führung heraus. Trainer Dostal wechselte munter durch, sodass jeder Spieler zum Einsatz kam. Auch Björn Metzger hatte seinen ersten Einsatz im Dress des VfL Sindelfingen in dieser Saison. Der scheinbar komfortable Vorsprung schmolz Punkt für Punkt, die Euphorie der jungen Ellwangener Teams schwappte auf die Zuschauer über und so kam Ellwangen dem VfL gefährliche nahe. Beim Stand von 24:23 nahm Oliver Dostal eine Auszeit und berührte die angespannte Atmosphäre. Sven Metzger war es, der den wichtigen letzten Punkte zum 25:23 Spielgewinn für den VfL Sindelfingen verwandelte und die Erleichterung über diesen wichtigen Sieg fasste Oliver Dostal nach Spielende treffend zusammen: „Wir hatten heute einige Wackler im Verlaufe des Spiels, aber jeder Spieler kam zum Einsatz und in den engen Situationen waren wir den entscheidenden Tick besser. Wir nehmen die 3 Punkte gern mit nach Sindelfingen“. 

Ein überzeugendes Spiel, sowohl in der Annahme, als auch im Angriff zeigte Jannik Reich, der völlig verdient die Auszeichnung des Most Valuable Player vom gegnerischen Trainer erhielt.
Nach einem spielfreien Wochenende wartet am 13.11.2021 mit der BEG United der nächste Gegner auf den VfL Sindelfingen, 19:00 Uhr in der Sporthalle Stadtmitte.