Die Volleyballer des VfL Sindelfingen holen ihren ersten Auswärtssieg in Heidelberg und grüßen von der Tabellenspitze. Gegen die Spielgemeinschaft aus Heidelberg zeigten die Schützlinge von Trainer Oliver Dostal abermals eine geschlossen Mannschaftsleistung und gewannen verdient mit 3:0.

Ohne den verletzten Finn Dostal starteten die Volleyballer um Kapitän Sven Metzger druckvoll in den ersten Satz. Conrad Darmer setzte seine Angreifer auf den Außenpositionen um Jannik Reich und Alexander Haas, sowie über die Mitte Thomas Dörr und Orgil Bayarsaikhan, gut in Szene. Mit 6:3 und 11:5 zog der VfL im ersten Satz davon. Libero Chris Cartano stelle seine Abwehr und die Annahme und holte den ein oder anderen unmöglichen Ball. Über 22:16 und mit weiterhin gutem und abwechslungsreichen Angriffsspiel führe Conrad Darmer seine Angreifer zum 25:18 im 1. Satz.

Druckvoll und mit viel Schwung starte der VfL auch in Satz 2. Doch Heidelberg kam besser ins Spiel, sodass es enger zuging. Mit 6:4 und 9:7 blieb der Vorsprung des VfL knapp. Beim Stand von 14:12 ging Orgil Bayarsaikhan an den Aufschlag. Mit guten Aufschlägen und einer großen Blockreihe am Netz, zog der VfL vorentscheidend auf 18:12 davon. Mit 25:14 ging der 2. Satz letztlich souverän an den VfL.

Trainer Oliver Dostal warnte vor dem 3. Satz seine Mannschaft, dass noch nichts gewonnen sei. Heidelberg nahm ihm beim Wort und spielte „alles oder nichts“. Der VfL lag schnell mit 5:2 hinten und das Spiel drohte zu kippen – bis Sven Metzger an den Aufschlag kam. Mit 7 krachenden Aufschlägen drehte der VfL den Spielstand auf 9:5. Auch die zwei Auszeiten der Heidelberger bei 5:7 und 5:9 konnten den VfL nicht mehr stoppen. Trainer Oliver Dostal wechselte munter durch und brachte mit Lennard Schwenk, Nick Hoschke, Nico Holze und Roman Scherer die junge Garde des VfL. Letztlich ging auch der 3. Satz verdient mit 25:19 nach Sindelfingen. Sven Metzger wurde abermals zum MVP gewählt und war sichtlich zufrieden: „Wir haben heute wieder durch eine geschlossene Mannschaftleistung verdient gewonnen. Alle Spieler kamen zum Einsatz, was für die breite und Qualität unseres Kaders spricht“.

Kommenden Samstag wartet mit der Zweitvertretung des FT Freiburg der nächste Gegner. Das 2. Heimspiel der Saison startet um 19:30 Uhr in der Sporthalle Stadtmitte. Der VfL hofft auch hier auf 3 Punkte, wohlwissend das bei Freiburg auch der ein oder andere junge Bundesligaspieler aus der 1. Mannschaft mitspielen könnte. Es wird also ein spannendes Match.

Die Volleyballer des VfL Sindelfingen sind durch ein 3:0 gegen Fellbach 2 mit 3 Punkten in die Saison gestartet. Unterstützt durch rund 100 Zuschauer zeigte die Männer um den neuen Trainer Oliver Dostal eine konstante Leistung.

Das erste Heimspiel seit rund 11 Monaten stand in der Sporthalle Stadtmitte an. Die VfL Volleyballer unter dem neuen Trainer Oliver Dostal erwarteten die Zweitvertretung aus Fellbach. Der neue Trainer warnte vor den Fellbachern: „man weiß nie, ob nicht doch der ein oder andere 3. Liga Spieler das Team auffüllt“.
Konzentriert und motiviert startete der VfL in die Partie und wollte den zahlreichen Zuschauern nach fast einem Jahr Volleyball Abstinenz direkt auf ihre Seite ziehen. So zog der VfL gleich davon und erspielte sich durch ein druckvolles Spiel einen 10 Punkte Vorsprung. Mit 25:14 ging der 1. Satz an die Daimlerstädter.

Fellbach stellte im 2. Satz etwas um und kam besser ins Spiel. Dennoch blieb der VfL aggressiv in Aufschlag und Block und kratze den ein oder anderen spektakulären Ball aus der Abwehr, sodass auch der 2. Satz mit 25:17 an den VfL ging.

Mit der 2:0 Satzführung im Rücken spielten die Männer um Kapitän Sven Metzger den 3. Satz genauso souverän und druckvoll, sodass mit 25:14 der 3. Satz und somit das 3:0 an den VfL Sindelfingen ging. Trainer Oliver Dostal war nachdem Sieg sichtlich zufrieden: „Wir haben heute ein über weite Strecken gutes Spiel gemacht und uns vor allem im Bereich Block-Feldabwehr verbessert. Der erste Sieg tut uns allen gut, aber wir müssen konzentriert weiterarbeiten und unsere Leistung in Heidelberg wieder auf die Platte bringen“.

Nach Spielende wurde erstmals die Wahl zum Most Valuable Player (MVP) durchgeführt. Diese Auszeichnung erhielt der stark spielende Sven Metzger, der als Kapitän nicht nur im Spiel voran geht. Bei den Gegnern aus Fellbach wurde Oliver Pesch zum MVP gewählt.

Ein großer Dank geht hier auch „Kevin Kugel Chocolatier“ in Sindelfingen, welcher uns in dieser Saison mit einem wertvollen Geschenk bei der MVP-Wahl unterstützt.

 


Kommendes Wochenende haben die VfL`ler Spielfrei und müssen am 09.10 nach Heidelberg reisen. Das nächste Heimspiel findet am 16.10.2021 um 19:30 Uhr gegen die FT Freiburg 2 statt.

Mit Georgi Allianz Stuttgart 2 wartet eine eingespielte Mannschaft auf die Herren des VfL Sindelfingen Volleyball in der Regionalliga Süd. Die Mannschaft aus der Landeshauptstadt verlor in der vergangenen Saison nur zwei Ligaspiele und war bis zum Abbruch der Saison mitten im Aufstiegsrennen dabei - der VfL empfängt somit eine der Top-Mannschaften der Liga.

Mit 2 Siegen und 6:0 Sätzen in die noch junge Saison gestartet, wartet im nächsten Heimspiel am Samstag, den 24.10.2020 um 19:30 Uhr ein schwerer Gegner. Die Mannschaft aus der Landeshauptstadt ist über Jahre hin eingespielt und sehr routiniert.

Mit dem Auswärtssieg in Rohrbach und der überzeugenden Leistung gegen den Aufsteiger Ellwangen starteten die Sindelfinger Volleyballer um das Trainergespann Hadi und Urmoneit mit einer weißen Weste in das nächste Spiel. Nun wartet beim Heimspiel mit der Allianz Stuttgart 2 eine sehr erfahrende und eingespielte Mannschaft auf die Daimlerstädter. Viele Spieler des kommenden Gastes wurden gemeinsam 2019 Deutscher Meister der Senioren Ü35 und bilden im Stamm seit Jahren das Grundgerüst.

Die letzten beiden Trainingswochen in Sindelfingen wurden intensiv genutzt, um sich auf den kommenden Gegner einzustellen. Co-Trainer Sebastian Urmoneit: „Allianz spielt auf einem sehr guten, konstanten Niveau. Uns muss es im Vergleich zum ersten Heimspiel gegen Ellwangen gelingen, die kleinen Schwankungen abzustellen, dann bin ich sehr zuversichtlich auch den Favoriten aus der Landeshauptstadt vor Probleme zu stellen“. Die Mannschaft freut sich jedenfalls auf den kommenden Gegner und will den Platz an der Spitze natürlich verteidigen - dazu braucht es von allen Beteiligten eine sehr gute Leistung. Hierfür wurden in den vergangen zwei Wochen die Grundlagen gelegt. Jetzt gilt es die Leistung auf das Feld zu bringen.

Wie auch beim letzten Heimspiel, sind 70 Zuschauern für das Spiel zugelassen.

Volleyball-Regionalliga: VfL Sindelfingen gewinnt auch das erste Heimspiel der Saison und verteidigt die Tabellenspitze.

Sindelfingen. Eine ungewohnte, aber angenehme Ausgangssituation hat sich die Mannschaft von Trainerduo Hadi und Urmoneit am Samstagabend geschaffen. Mit einem ungefährdeten 3:0-Heimsieg (25:17, 25:13, 25:15) sichert sich die erste Herrenmannschaft des VfL Sindelfingen die nächsten drei Punkte und grüßt den Rest der Liga vorerst von Tabellenplatz eins.

Mit der Warnung, den Aufsteiger nicht zu unterschätzen, aber auch der klaren Forderung nach drei Punkten ging es aus der Kabine in die gut besuchte Halle. Zu Beginn des ersten Satzes zeigte sich, dass diese Warnung nicht unbegründet war. Ausgeglichen starteten die beiden Teams. Keiner der Kontrahenten konnte sich bis zur Mitte des Satzes entscheidend absetzen. Mit Jeferson do Nascimento Silva am Aufschlag legten die Hausherren den Schalter um. Zunächst durfte Thomas Dörr den Ellwangern eine misslungene Annahme direkt zurück ins Feld drücken. Nach dem nächsten guten Aufschlag war der Aufbau des Angriffs zu leicht zu durchschauen und Alex Haas bestrafte dies mit einem krachenden Block. Auch die daraufhin folgende Auszeit, genommen vom Ellwangener Trainer, konnte den Rhythmus der Sindelfinger nicht zum Stocken bringen. Starke Abwehraktionen und die nötige Konsequenz im Angriff nagten an den Nerven der jungen gegnerischen Mannschaft. Als dann auch noch Sven Metzger mit fünf Aufschlägen in Folge die Annahmespieler auf der anderen Seite vor erhebliche Schwierigkeiten stellte, schien der Satz entschieden. Jedoch leistete der TSV Ellwangen weiter Widerstand und der VfL musste sich letztlich Punkt für Punkt den ersten Satzgewinn mit 25:17 verdienen.

Auch Durchgang Nummer zwei startet sehr ausgeglichen. Durch eine gute Passverteilung von Conrad Darmer konnte sich der gegnerische Block allerdings zu keiner Zeit auf die immer stärker werdenden Angriffe der Sindelfinger wehren. Neben Sven Metzger und Alex Haas konnte auch Jannik Reich zeigen, was er kann und gemeinsam wurden fleißig Punkte gesammelt. Eben dieser Jannik Reich übernahm beim Spielstand von 15:13 aus Sicht der Sindelfinger den Aufschlag und gab das Aufschlagrecht nicht wieder ab. Der Aufschlagdruck machte sich wieder bezahlt. Neben vier Service-Winnern konnte durch die starken Aufschläge das Blockspiel und die Feldabwehr des VfL glänzen. Zwei Aufschlagnetzroller beendeten schließlich den Satz mit 25:13. Über diese Netzroller dürfte sich wohl der Ex-Sindelfinger Alexander Horvath auf der Tribüne ganz besonders gefreut haben, denn nach seiner Auffassung ist das die einzig wahre Art, einen Satz zu beenden.

„Immer wieder an die Finger!“ dachten sich die Hausherren in Satz drei und zermürbten damit die Gäste. In vielen Situationen gelang es den Sindelfingern, den Ball an die Hände des gegnerischen Blocks zu spielen, der daraufhin ins Aus segelte. Aufseiten der Ellwanger häuften sich die Eigenfehler und der VfL blieb konsequent in seinen Aktionen. Schließlich ging der Satz mit 25:15 an die Herren aus Sindelfingen.

Wie heiß die Herren aktuell auf Volleyball sind, zeigte sich nochmals nach dem Spiel. Mit dem Wissen, dass das nächste Spiel erst wieder am 24.10.2020 (19.30 Uhr, Sporthalle Stadtmitte) gegen die starke Mannschaft der TSV G.A. Stuttgart 2 stattfindet, wollten Hadi und Urmoneit ihren Spielern etwas Gutes tun und ihnen für den Montag trainingsfrei geben. Sie ernteten damit aber nur fragende Blicke der Mannschaft, die jetzt nicht lockerlassen möchte. Somit beginnt doch schon am Montag die Vorbereitung auf das nächste Heimspiel, in dem die Männer um Kapitän Metzger zeigen möchten, dass sie zurecht die Liga anführen.

Es spielten für den VfL Sindelfingen: Chris Cartano, Conrad Darmer, Sven Metzger, Thomas Meyer, Thomas Dörr, Orgil Bayarsaikhan, Jannik Reich, Magnus Irion, Nico Holze, Alexander Haas und Jeferson do Nascimento Silva