Der VfL bleibt weiter stabil

 

Bei schönstem Winterwetter machte sich die erste Damenmannschaft des VfL auf den Weg nach Reutlingen in die Rennwiesenhalle, um gegen die SG TSG Reutlingen/TSV Betzingen anzutreten. Mit zehn Spielerinnen war man zwar gut besetzt, jedoch nicht in der gewohnten vollen Mannesstärke unterwegs.

Pünktlich um 15:00 Uhr pfiff der Schiri aus Tübingen das Match an und obwohl die Sindelfinger Mädels gut starteten, kam es zu sehr langen Spielwechseln und zu einem regelrechten Abwehrduell der beiden Teams, bei dem mal der VfL und mal der SG die Puste ausging. Bis zur Hälfte des Satzes waren beide Mannschaften gleichauf und der Punktestand schwankte mit lediglich ein bis zwei Punkten Unterschied. Dann gelang es den VfL Mädels durch einen starke Aufschlagserie wegzuziehen und den ersten Satz deutlich mit 16:25 Punkten zu gewinnen.

Der Start in den zweiten Satz war dann schon holpriger. Die Gegnerinnenhielten ihre starke Abwehr aufrecht und der VfL verlor an Konzentration: Viele Eigenfehler im Aufschlag und in der Abwehr führten im Laufe des Satzes dazu, dass ein zu Beginn errungener Vorsprung verspielt wurde und man am Ende um jeden Punkt kämpfen musste. Aber hier legten die Sindelfingerinnen, wenn auch kurz vor knapp, den bekannten Kampfgeist an den Tag: die Abwehr wurde besser, die Angriffe stabiler. Mit einem glücklichen Netzroller gewannen sie auch den zweiten Satz in der „Verlängerung“ mit einem Endstand von 26:28.

Das knappe Ergebnis des zweiten Satzes zeigte, dass sich die VfL Mädels keineswegs des Sieges sicher sein konnten. Der Start in den Satz war solide, jedoch wurde die Abstimmung auf dem Feld nicht besser und es vielen nach wie vor Bälle auf den Boden, die man noch gut erreichen hätte können. Auch in diesem Satz dauerte es bis zum Ende, bis der VfL aufwachte und begann, um die Punkte zu kämpfen. Und dies gelang abermals. Erneut griffen sich die Mädels an die eigene Nase, spielten konzentrierter und beendeten Satz abermals mit einem Netzroller.

So konnten sie weitere wichtige drei Zähler für die Tabelle nach Hause bringen, in der der VfL einen stabilen zweiten Platz hinter den ungeschlagenen Holzgerlingerinnen besetzt. Mit sieben Punkten Abstand folgt die TSG Tübingen auf dem dritten Platz.

 

Vorschau:

Das nächste Spiel findet in Tübingen statt: am 17. Februar wird es gegen den direkten Tabellennachbarn, die TSG Tübingen, spannend. Dieser langjährige Gegner hat dem VfL in den letzten Jahren bereits einige Schwierigkeiten beschwert und auch das anstehende Spiel dürfte für Spieler und Zuschauer spannend und hochklassig werden.

 

Spiel 1: VfL Sindelfingen – VC Mönsheim

3:2 (20:25, 23:25, 25:22, 25:18, 15:10)

 

Der erste Spieltag des neuen Jahres stand für die Sindelfinger Mädels an – und es war gleich ein Heimspieltag.

Nachdem bereits am Freitag in Oberhaugstett in der Pokalrunde ein deutlicher 3:1 Sieg eingefahren wurde, war die Mannschaft am Sonntagvormittag fit und motiviert und freute sich auf die anstehenden Partien.

Zunächst ging es gegen den VC Mönsheim zur Sache und die Sindelfingerinnen hatten sichtliche Schwierigkeiten, sich auf das Mönsheimer Spiel einzustellen: oft gab es Unstimmigkeiten in der Annahme uns Abwehr, gut platzierte Angriffe und wenige Eigenfehler der Gegnerinnen führen schließlich dazu, dass der erste Satz mit einer Punktedifferenz von 5 Punkten abgegeben wurde.

Im zweiten Satz lief es dann mit der Abwehr besser, auch schwierige Bälle konnten zum Zuspieler nach vorne gebracht werden, jedoch führten einige Aufschlagfehler und ein hoher Block der Mönsheimerinnen noch immer dazu, dass der VfL mit dem Punktestand hinterher hinkte. Auch im Angriff konnten selten Bälle direkt versenkt werden, wodurch lange und kraftintensive Spielwechsel entstanden. Am Ende musste sich der VfL mit einem Punktestand von 23:25 zwar knapper geschlagen geben, dennoch stand es 0:2 gegen die Sindelfinger Mädels und erste Ermüdungszeichen machten sich deutlich.

Nach einer kurzen Pause und einer intensiven Traineransage ging es dann frisch motiviert in den dritten Satz.

Nun war man besser abgestimmt und auch aufmerksamer, die Annahmeleistung war gut und die Gegnerinnenhatten zunehmend Schwierigkeiten Löcher in der Abwehr zu finden. Auch einige starke Aufschläge führten dazu, dann nun der VC Mönsheim hinterher hinkt und der VfL das Spiel beherrschte. Obwohl die Ballwechsel nach wie vor nicht an Länge und Intensität eingebüßt hatten, mobilisierten die VfL Mädels ihre Kräfte und konnten mehr Punkte für sich entscheiden. Dies führe dazu, dass der dritte Satz mit 25:22 Punkten an den VfL ging.

Dadurch gewannen die Spielerinnen ihr Selbstvertrauen zurück, spielten souverän auf und nun saß auch der Angriff im Feld der Gegner, die noch immer einen guten Block stellten und gut in der Abwehr standen. Jedoch hatten die Sindelfingerinnen gut ins Spiel gefunden und zeigten, was sie können: harte und platzierte Angriffe, ein hoher Block und eine souveräne Abwehrleistung, hinzu kamen härtere Aufschläge und am Ende zeigte die Punktetafel einen Spielstand von 25:18 an.

Es ging in den fünften Satz dieses kräftezehrenden Spieles und nun wollten die VfL-Spielerinnen die zwei Zähler für die Tabelle um jeden Preis nach Hause holen. Und dies gelang. Man spielte wie im 4. Satz weiter, kaum Eigenfehler und starke Aufschläge brachten den Gegner in die Bredouille. Letztendlich konnten die Sindelfinger Mädels den 5. Satz verdient gewinnen, mussten somit einen Punkt selbstverschuldet abgeben und konnten jedoch zwei Punkte fürs Tabellenkonto einholen.

 

Spiel 2: VfL Sindelfingen – Renninger SC

3:0 (25:22, 25:18, 25:16)

 

Nach einer kurzen Pause ging es dann gegen das Tabellenschlusslicht, den Renninger SC erneut aufs Spielfeld in der Turnhalle Stadtmitte in Sindelfingen.

Mit ein paar Umstellungen im Kader startete die Mannschaft leicht erholt ins Match, zu Beginn war es jedoch erneut schwer, ins Spiel zu finden.

Die Aufschläge des Renninger SC waren stärker als gedacht und brachten die Annahme, die noch im letzten Spiel stabil gestanden hatte, durcheinander.

Viele Bälle kamen nicht präzise zur Zuspielerin, die Kilometergeld hätte verlangen können. Dennoch konnten die VfL Mädels den Satz für sich entscheiden, was nicht zuletzt an den Angriffsspielerinnen lag, die nicht in der Stärke nachließen.

Der erste Satz endete mit einem Punkteverhältnis von 25:22 Punkten sichtlich knapp und auch die Traineransage ließ nicht auf sich warten: Kräfte mobilisieren, präzise in der Annahme stehen und die Konzentration aufrechterhalten.

Mit diesen Worten im Kopf der Sindelfingerinnen starteten sie in den zweiten Satz und konnten die Ansagen auch umsetzen. Die Annahme wurde besser, jedoch haperte es dieses Mal am Aufschlag. Viele Aufschlagfehler führten dazu, dass die erste Hälfte des Satzes von den Renningern angeführt wurde. Dann drehte sich jedoch das Blatt: Die Aufschläge saßen auf einmal wieder präzise im Feld, die Angriffe waren nach wie vor effektiv und der VfL drehte diesmal nicht das Spiel, sondern lediglich den Satz, konnte dann aber dennoch verdient mit 25:18 Punkten vom Feld.

Nun schien das Eis gebrochen. Die Sindelfingerinnen starteten in der gewohnten Stärke in den dritten Satz und dominierten diesen bis zum Ende. Der krönende Abschluss geschah durch eine Aufschlagserie, die die letzten fünf Punkte einbrachte und den 3:0 Sieg besiegelte: der VfL ging mit 25:16 Punkten vom Feld und konnte den zweiten Sieg des Tages einfahren.

 

Momentan steht der VfL mit einem Spiel Vorsprung und 23 Punkten auf einem sehr guten zweiten Tabellenplatz, sechs Punkte hinter der einsamen Spitze, der SpVgg Holzgerlingen und sechs Punkte vor dem direkten Tabellennachbarn und Konkurrenten, der TSG Tübingen.

 

Am 02. Februar 2019 kann man dann die Mädels des VfL in voller Stärke in der Rennwiesenhalle in Reutlingen bewundern, wenn sie um 15:00 Uhr gegen die SG TSG Reutlingen/TSV Betzingen antreten.

In der Vorrunde hatten die Sindelfingerinnen einige Probleme und konnten nur knapp im fünften Satz gegen die SG gewinnen.

Daher wird hart weiter trainiert und der Gegner nicht unterschätzt, denn das Ziel ist es, weiterhin auf dem zweiten Platz der Tabelle zu bleiben.

 

FV Tübinger Modell – VfL Sindelfingen 3:0

23:25

14:25

20:25

Zum ersten Mal in dieser Saison ging es für die Sindelfinger Damen nach Tübingen in die kleine Uhlandhalle, wo sie vom FV Tübinger Modell erwartet wurden. Nachdem TüMo im ersten Spiel des Tages die starke TSG Tübingen im fünften Satz besiegt hatte, war den Sindelfingerinnen klar, dass ein anstrengendes Spiel bevorstand, zumal auch die Wechseloptionen geringer waren als gewohnt.

In der Abenddämmerung des 1. Dezember wurde die Partie angepfiffen und ein gutes Spiel startete: beide Mannschaften zeigten sich abwehrstark, am Ende leisteten sich unsere Sindelfinger Mädels kaum Schwächen in der Abwehr, schlugen konstant stark auf und konnten so den ersten Satz mit 25:23 Punkten für sich entscheiden.

Diese solide Spielleistung mit wenig Eigenfehlern konnte im zweiten Satz aufrechterhalten werden. Nun wurden die Angreifer treffsicherer und versenkten den ein oder anderen Punkt direkt auf dem Boden der Tübinger Feldhälfte, was insgesamt zu einem deutlichen Satzende von 25:14 Punkte führte.

Nun hieß es, die Konzentration aufrecht zu erhalten und weiterhin Eigenfehler zu vermeiden. Und dies gelang! Die Tübingerinnen wussten zu kämpfen und lange Ballwechsel kamen zustande, die öfter vom VfL gewonnen werden konnten, der sich insgesamt als die stabilere Mannschaft herausstellte und auch den dritten Satz mit einem Endergebnis von 25:20 Punkten gewann. Nach dieser Leistung können die VfLerinnen durchaus stolz auf ihre Leistung sein und versuchen diese in zwei Wochen abermals in Tübingen abzurufen. Am 15.12.2018 steht das Spiel gegen den SSC Tübingen in der berüchtigten Winkelwiesenhalle an.

 

VfL Sindelfingen – SpVgg Holzgerlingen 3:1

22:25

25:15

23:25

18:25

Nachdem das erste Heimspiel erfolgreich bestritten war, stand am nächsten Spieltag gleich dir nächste Doppelpartie für die VfL-Damen an. Diesmal wurden die Spiele in Goldberg ausgetragen und die Spielerinnen waren bereits Tage davor freudig und nervös, da der bis dahin ebenfalls ungeschlagene Tabellenerste, der SpVgg Holzgerlingen der erste Gegner des Tages war. Und obwohl sich beide Teams kennen und mögen war deutlich zu spüren, dass beide Mannschaften gewinnen wollten.

Das Spiel begann und die ersten Spielzüge wurden auf beiden Seiten mit zitternden Beinen gespielt. Nachdem sich dies etwas beruhigt hatte, fanden die Sindelfingerinnen langsam ins Spiel und konnten ihre Annahme besser kontrollieren. Nichtsdestotrotz war es schwer für die Angreiferinnen, gegen einen hohen Block durchzukommen und sowohl die Annahme- als auch die Abwehrleistung war nicht ausreichend, um den ersten Satz gewinnen zu können. Der Endstand lautete 25:23 Punkte.

Dennoch waren die VfL-Spielerinnen weiter motiviert und zuversichtlich, dass sie noch eine Chance auf den Sieg hatten und spielten wieder auf. Die Annahme wurde im zweiten Satz präziser, das Selbstvertrauen stieg und die Holzgerlinger Mädels wurden ungenauer und machten mehr Eigenfehler. Hinzu kamen extrem starke Aufschläge durch einige Spielerinnen, die den Endstand des zweiten Satzes von 25:15 Punkten besiegelten.

Obwohl man stark in den ritten Satz startete, verließ die VFlerinnen das Selbstvertrauen. Viele direkte Fehler in der Annahme und drucklose Angriffe führten dazu, dass man von Beginn an hinten lag. Zur Mitte des Satzes schien sich das Spiel allerdings wieder gedreht zu haben und die Sindelfingerinnen hatten die Holzgerlinger Spielerinnen im Griff. Als es auf die 20 Punkte zuging, lieferten sich die Mannschaften einen engen Kampf, bei dem ein Team immer maximal zwei Punkte Vorsprung erspielen konnte, bis das andere Team wieder aufholte. Ein Aufschlagfehler und darauffolgende Unsicherheit führten jedoch dazu, dass der VfL den dritten Satz letztendlich abgab.

Im Vierten Satz hatten die Spielerinnen dann von Beginn an Probleme wieder ins Spiel zu finden, Dies gelang trotz einiger Wechsel nicht mehr und sie hinkten im Punktestand ständig hinterher. Holzgerlingen spielte solide auf und konnte den Vorsprung ausbauen und durch harte Angriffe die Abwehr des VfL unter Druck setzen. Dies führte dazu, dass auch der vierte Satz diesmal mit einem deutlicheren Ergebnis, 18:25, abgegeben wurde.  

 

VfL Sindelfingen – SV Pfrondorf 3:0

25:16

27:25

25:12

Nun stand aber noch das Spiel gegen das Tabellenschlusslicht, den SV Pfrondorf an. Obwohl das erste Spiel verloren war, standen motivierte Spielerinnen auf dem Feld, die durch ein gutes Zusammenspiel und eine solide Technik überzeigten. Der erste Satz endete mit einem deutlichen und verdienten 25:16.

Nun ließen die Konzentration und die Leistung etwas nach, man merkte, dass bereits der sechste Satz des Tages gespielt wurde. So hatte auch die Trainerbank wieder mehr zu tun und musste die volle Anzahl an Auszeiten einsetzen, um die Spielerinnen durchatmen zu lassen. Nach der Ansage von außen war die Konzentration wieder gesteigert und die Angriffe saßen wieder. Nichtdestotrotz musste das Team einige Punkte aufholen und am Schluss um den Satz kämpfen, was auch gelang. Der Spielstand zum Ende des zweiten Satzes lautete 27:25.

Im letzten Satz spielte der VfL wie gewohnt stark und selbstsicher auf und gewann mit einem deutlichen Ergebnis von 25:12 Punkten.

 

 

Hier regiert der VfL!

 

Der erste Heimspieltag der Damen 1 des VfL Sindelfingen hatte es in sich! Zu Gast waren die SG TSG Reutlingen/TSV Betzingen und die TSG Tübingen und wer zuvor einen Blick in die Tabelle geworfen hatte, wusste dass zwei gute und sportliche Spiele anstanden.

 

Den Zuschauern wurde bereits im ersten Spiel einiges geboten. Sowohl unsere VfL Damen als auch die Spielerinnen der SG TSG Reutlingen/TSV Betzingen waren scharf auf den Sieg und so kamen lange Spielwechsel und gute Abwehraktionen zustande. Lediglich im Angriff hatten die Sindelfingerinnen Schwierigkeiten, direkt durchzukommen, nicht zuletzt weil die Abwehr der Gegner stand. Nichtsdestotrotz konnten sie sich als die stabilere Mannschaft erweisen und den ersten Satz mit 25:22 gewinnen.

 

Die erste Nervosität war nun gebändigt und es schien keinen Halt mehr zu geben. Vor allem starke Aufschläge und ein stabiler Block führten dazu, dass der zweite Satz mit einem Ergebnis von 25:09 endete. Doch dann bröckelten unsere Damen ein wenig. Die Annahme kam nicht mehr präzise zur Zuspielerin, die Angriffe hatten zu wenig Durchschlagkraft und diese zeitweiligen Schwächen wurden von den Gegnerinnen knallhart ausgenutzt. Auch im vierten Satz blieb die Heimmannschaft verunsichert und auch einige Spielerwechsel konnten nicht davor bewahren, dass die Partie zum Ende des vierten Satzes wieder ausgeglichen war.

 

Bevor es in den Tie Break ging sammelten sich die VfL-Spielerinnen noch einmal und konnten stark in den entscheidenden Satz starten: durch eine Aufschlagserie von Franziska Stahl stand es auf einmal 6:1 und mit jubelndem Publikum und einem sicheren Vorsprung wurde der Satz selbstbewusst zu Ende gespielt und zwei Zähler für die Tabelle eingeholt.

 

 

Frisch gestärkt und heiß auf das Spiel gegen die TSG Tübingen startete das zweite Spiel. Wie erwartet erwies sich die TSG als starker Gegner, trotzdem ließen sich die VfL-Mädels etwas stärker einschüchtern als es nötig gewesen wäre und gaben den ersten Satz mit 11:25 ab. Aber sie ließen ihr Köpfe nicht hängen und im siebten Satz des Tages wurde alles was an Stimmung und Kraft vorhanden war erneut mobilisiert und unter tosendem Applaus gewannen sie den zweiten Satz mit 25:13. Damit war die Ausgangssituation wieder hergestellt und der Spielausgang komplett offen.

Routiniert spielte die TSG weiter und die Sindelfinger Damen hielten dagegen. Kaum ein Ball fiel direkt auf dem Feld zu Boden und auch die Aufschläge saßen. So endete der dritte Satz mit einem Spielstand von 25:20 und die Gastgeberinnen gingen in Führung.

 

Dann kam abermals der Einbruch: Die Annahme wurde unsicherer, die Angriffe kamen seltener durch den gut stehenden Tübinger Block und einige Aufschlagfehler führten dazu, dass der vierte Satz relativ deutlich mit 17:25 abgegeben wurde. Nun hieß es abermals die Zähne zusammen zu beißen und nach neun gespielten Sätzen die Konzentration zu bewahren. Und wie bereits im Spiel zuvor gelang es den VfL Damen noch einmal aufzutrumpfen. Kaum Eigenfehler und eine starke Feldverteidigung, gepaart mit präzisen und harten Aufschlägen führten zum zweiten 3:2 Sieg des Tages. Der fünfte Satz endete mit einem deutlichen 15:07 und glücklichen Gastgeberinnen. Auch dem Publikum war an diesem Spieltag einiges geboten und mit jedem Satz stieg auch die Stimmung auf der Tribüne!

 

Bisher sind die VfL-Damen in Spielen ungeschlagen und belegen den zweiten Platz in der Tabelle, einen Zähler hinter dem SpVgg Holzgerlingen auf dem ersten Platz. Schon in zwei Wochen treffen die beiden Spitzenreiter, VfL uns SpVgg in Goldberg aufeinander. Schon jetzt verspricht diese Partie ein hochklassiges Match um die Tabellenführung zu werden. Am 18:11.2018 ist um 14:00 Uhr anpfiff in der Sporthalle Goldberg (Goldberg Gymnasium) und die VfL Damen freuen sich jetzt schon auf zahlreiche Unterstützung durch Freunde und Fans! Im Anschluss spielen die Sindelfingerinnen gegen den SV Pfrondorf. Aber auch hier ist der Gegner nicht zu unterschätzen und es wird ein spannendes Match erwartet. 

Für leibliches Wohl ist gesorgt!

 

Der zweite Spieltag in der Bezirksliga West stand für die Damen 1 des VfL an und nachdem bereits der erste Spieltag erfolgreich mit einem 3:0 Sieg gegen Mönsheim geendet hatte, war das Tagesziel, die gute spielerische Leistung aufrecht zu erhalten und auch gegen den Aufsteiger SC Renningen drei Punkte einzuholen.


Das Spiel startete und es dauerte einige Punkte, bis die VfL-Spielerinnen in ihre Routine finden konnten, was nicht zuletzt an den ungewohnten Gegebenheiten lag. Dank einer starken Abwehr der Renninger Damen musste bis zum Satzende gekämpft werden, dennoch konnten Sie durch gezielte und harte Aufschläge unter Druck gesetzt werden und der VfL entschied den ersten Satz für sich mit einem Endstand von 22:25.

 

Der zweite Satz startete abermals holprig, einige Eigenfehler führten dazu, dass unsere Damen von Beginn an ein paar Punkte zurück lagen. Dies konnte aber durch präzise Angriffe ausgeglichen werden und zur Mitte des zweiten Satzes gingen die Sindelfingerinnen wieder in Führung. Nun wurde es spannend. Jeder Punkt war hart umkämpft, die Abwehr stand auf beiden Seiten, selten kam ein Angriff direkt durch. Nichtsdestotrotz erwiesen sich die VfL-Damen als das konstantere Team und konnte auch den zweiten Satz mit 21:25 Punkten gewinnen.

 

Im dritten Satz konnten die VfL Mädels dann endgültig überzeugen und hatten von Anfang an die Oberhand. Die Abwehr der Renninger blieb stark, die Sindelfingerinnen konnten aber ihre Durchschlagskraft erhöhen und spielten klug und stabil, sodass es am Ende zu einem Spielstand von 15:25 kam und ein deutlicher 3:0 Sieg eingefahren werden konnte.

 

Vorschau:

Bisher sind die VfL-Damen sowohl in Sätzen, als auch in Spielen ungeschlagen und belegen den dritten Platz in der Tabelle, gleich hinter dem SpVgg Holzgerlingen auf dem zweiten, und der TSG Tübingen auf dem ersten Platz.

Das nächste Spiel ist für die Tabellensituation entscheidend: am 03. November empfängt der VfL den Erstplatzierten, die TSG Tübingen, und den direkten Tabellennachbarn unter sich, die SG Reutlingen/Betzingen in der Sporthalle des Stiftsgymnasiums in Sindelfingen. Um 14:00 Uhr startet der Spieltag gegen die TSG Tübingen, die bisher drei Spiele gewinnen konnten ohne einen einzigen Satz abzugeben. Gegen 16:00 Uhr folgt dann das Spiel gegen die SG Reutlingen/Betzingen, die bisher zweimal einen Sieg erringen konnten und einmal eine Niederlage einstecken mussten.

 

Die VfL-Spielerinnen sind topfit und freuen sich auf die Partie und auf zahlreiche Zuschauer Für leibliches Wohl ist gesorgt!