Es war angerichtet, erster Heimspieltag für die Herren 2 aus Sindelfingen. Zu Gast in der Stadtmitte Halle waren die Männer aus Gebrazhofen und Eningen. Im ersten Spiel ging es gegen Gebrazhofen. Es entwickelte sich eine intensive Partie auf Augenhöhe, bis zum Spielstand von 16:16. Leider folgte ein Einbruch der Sindelfinger und der Satz ging 19:25 verloren. Im zweiten Satz verbesserte sich das Aufschlagsspiel, insbesondere von Nico und Jan. So konnte der Satz souverän zu 16 gewonnen werden. Leider konnten die Männer den Schwung aus diesem Satz nicht mitnehmen. Dazu machten Die Sindelfinger immer häufiger blöde Eigenfehler. Das führte dazu, dass diese Spiel mit 3:1 an Gebrazhofen ging.

Das zweite Spiel ging gegen altbekannte Eninger. Es entwickelte sich ein stark umkämpftes Landesligaspiel. Der erste Satz ging aus Dummheit an den Gegner. Durch eine intensive Traineransprache fassten die Sindelfinger neuen Mut und gingen motiviert in den nächsten Satz. Von Beginn an zeigten die Männer in blau-silber eine verbesserte Leistung. Insbesondere die Außenangreifer Nico und Lasse punkteten zuverlässig. Auch Abwehr und Annahme stabilisierten sich. Aber auch die Eninger kämfpten und wollten sich nicht geschlagen gegeben. Der Satz endete knapp mit 25:23. Im dritten Satz legten die Sindelfinger los wie die Feuerwehr und dominierten den Satz bis zum Stand von 24:17. Es folgten Auszeiten von Coach Seb bei 24:21 & 24:23, da der letzte Punkte einfach nicht kommen wollte. Schlussendlich war es Lasse, der jüngste im Team, der den Satz zu machte. Die Moral der Eninger war nun gebrochen und der letzte Satz, und somit der Sieg, ging mit 25:19 deutlich an die Sindelfinger.

Es spielten: Jan (Kapitän), Jens, Nico, Philipp, Lasse, Andi, Timo, Petr, Manni, Seb (Coach)

Auch im dritten Saisonspiel gehen die Mannen um Trainer Sebastian Urmoneit über 5 Sätze und gewinnen das Spiel im Tiebreak.

Nachdem man äußerst optimistisch in den ersten Satz gestartet war, musste man recht schnell feststellen, dass man die Gegner aus Baustetten stark unterschätzt hatte. Innerhalb kürzester Zeit zog das gegnerische Team auf 15:3 davon. Als eine gute Aufschlagserie von Außenangreifer Andreas Enzensperger den Rückstand auf 15:10 verkürzte keimte kurzzeitig neue Hoffnung auf, bevor der Satz dann doch deutlich mit 25:18 an die Heimmannschaft ging.

Neu aufgestellt gingen die Sindelfinger in den zweiten Satz und überraschten nun ihrerseits die Baustettener mit einer starken kämpferischen Leistung, die zu einem raschen 16:25 Satzsieg führte.

Leider ließ sich der neu entdeckte Kampfgeist nicht über den ganzen nun folgenden dritten Satz aufrechterhalten. War das Spiel zu Anfang noch ausgeglichen machten die Gegner gegen Ende des Satzes immer öfter die Punktbälle, so dass der dritte Satz mit 25:21 wieder an die Gastgeber ging.

Vom 2:1 Satzrückstand nicht entmutigt spielte die Sindelfinger Mannschaft im vierten Satz wieder deutlich stärker und ging von Anfang an in Führungen, die bis zum Satzende nicht mehr abgegeben und konsequent auf ein 20:25 ausgebaut wurde.

Damit standen die Sindelfinger zum dritten Mal in dieser Saison im Tiebreak. Nachdem auch die beiden letzten Spiele erst im fünften Satz gewonnen wurden ging man entsprechend selbstbewusst in den letzten Satz. Baustetten hielt jedoch stark dagegen und führte zum Seitenwechsel mit zwei Punkten Vorsprung den sie bis zum 12:10 halten konnten. Dann kahm mit Zuspieler Jens Umpfenbach der richtige Mann zum Aufschlag, der zum 12:15 Satz- und Spielgewinn servierte.

Mit Spannung wird auf den kommenden Heimspieltag am Sonntag den 04.11.2018 ab 11:00 Uhr in der Sporthalle Stadtmitte geblickt, wird das Team seine Tiebreak-Siegesserie fortsetzen?


Es spielten: Breuer, Cerva, Enzensperger, Fock, Holze, Kunkel, Umpfenbach, Wiese, Zimmer

Trainer: Sebastian Urmoneit


Nach dem mühsamen Sieg gegen die junge Kadermannschaft aus Friedrichshafen zwei Wochen zuvor hatten die Sindelfinger sich gegen die Mannschaft bei Ulm Besseres vorgenommen. Leider fehlten wieder wichtige Stammspieler in der Aufstellung und andere Spieler hatten zuvor im Training gefehlt, zuletzt konnten aber 8 Spieler für das Auswärtsspiel überredet werden. Unterkirchberg hatte im ersten Spiel des Sonntags knapp gegen Baustetten mit 3:2 verloren und nach kurzem Einspielen hatte sich die Sindelfinger Mannschaft gefunden.


Trotz fehlendem Libero zeigten die Hinterspieler direkt eine gute Leistung und unterstützten so das wacklige Zuspiel der Sindelfinger, Unterkirchberg agierte müde und unkonzentriert, die 5 Sätze steckten deutlich in ihren Knochen. Dennoch blieb der erste Satz lange Zeit offen, erst gegen Ende konnte Sindelfingen dann deutlich wegziehen. Vor allem über die Mitte kamen schöne Spielzüge zu Stande, die Außenangeifer mussten dafür dank dem wenig präzisen Zuspiel viel improvisieren. Im zweiten Satz schien die Heimmannschaft dann endgültig gebrochen, Sindelfingen spielte nach Belieben und profitierte auch bei schwächeren Angriffen von der Fehlerrate von Unterkirchberg. Gegen Ende des Satzes kam die Heimmannschaft allerdings langsam wieder ins Spiel.


Der dritte Satz hatte somit wieder mehr mit dem Ersten gemein als mit dem Zweiten, die Heimmannschaft stellte sich immer besser auf die Mittelangriffe der Gäste ein. Blockpunkt um Blockpunkt ging an Unterkirchberg, die Sindelfinger Mitte wurde müde und die Außenangreifer wurden vom Zuspiel plötzlich hinter die Antenne getrieben. Der deutliche Gewinn des Satzes spornte Unterkirchberg nochmals an und der vierte Satz ging noch deutlicher an Sie. Sindelfingen kriegte jetzt gar keine Angriffe mehr im gegnerischen Feld unter. Ein guter Start in den fünften und entscheidenden Satz drehte die Moral dann wieder, Sindelfingen konnte schnell punkten und Unterkirchberg, jetzt in ihrem zehnten Satz des Tages, brach endgültig ein. Am Ende können die Sindelfinger sowohl auf eine Verbesserung der Leistung, als auch einige wenige rühmliche Momente zurückblicken. Gegen die nächsten Gegner Baustetten muss nochmals eine deutliche Steigerung erreicht werden.


Es spielten: Timo Breuer, Philipp Holze, Andi Enzensperger, Christoph Zimmer, Jan Wiese, Jens Umpfenbach, Nico Holze, Petr Cerva

Trainer: Sebastian Urmoneit

Am vergangenen Sonntag waren der KSV Unterkirchberg sowie der VfL Pfullingen zu Gast bei den Landesligavolleyballern in Sindelfingen. Im ersten Spiel mussten sich die Hausherren mit 1:3 (23:25 25:20 18:25 21:25) geschlagen geben. Die Gäste aus Unterkirchberg glänzten durch starke Blocks und ein über weite Strecken beinahe fehlerloses Spiel. Die ersten drei Punkte des Spieltags gingen somit verdient ins Ulmer Vorland.

In der zweiten Partie des Tages ging es gegen einen wohl bekannten Gegner: den VfL Pfullingen. In der Vorsaison standen sich beide Teams noch in der Bezirksliga und in der Bezirkspokalfinalrunde gegenüber - alle Partien gingen an die Sindelfinger. Und daran sollte sich auch diesmal nichts ändern. Allerdings agierten die Hausherren im ersten Durchgang sehr fahrig, was folgerichtig zum Satzverlust führte. Dann aber berappelten sich die Mannen um Interimscoach Philipp Holze und zeigten attraktiven Volleyball. Mit 3:1 (20:25 25:12 25:16 25:15) blieben diese drei Punkte in Sindelfingen. Somit steht der Aufsteiger nach nun sechs Partien auf einem beachtlichen dritten Tabellenplatz.

Am Donnerstag, den 16.11. steht bereits die nächste Aufgabe an: dann gastiert der SV Fellbach 3 zum Verbandspokalspiel in der Sporthalle Stadtmitte. Anpfiff ist um 19:30 Uhr und der Eintritt ist wie immer frei.

Am 28.10.2017 war „Großkampftag“ in der Sporthalle Stadtmitte. Sowohl die Damen I & II, als auch die Herren II luden zum Heimspieltag.

Die Herren bekamen es mit den unangenehmen Gegnern aus Eningen und Gebrazhofen zu tun, konnten aber auf einen vollen Kader zurückgreifen. Aus privaten Gründen verhindert war leider Trainer Irion, doch die H2 konnte sich auf die geballte Volleyballkompetenz von Thomas „Jakolette“ Dörr freuen, der sich letztendlich tatsächlich mit zwei klaren Siegen in die VfL-Geschichtsbücher eintrug!

Beide Spiele waren geprägt von kämpfenden Gästen, die letztendlich aber der spielerischen Überlegenheit der Hausherren nicht gewachsen waren. Vor allem den Mittelblock wussten die Sindelfinger Zuspieler gekonnt in Szene zu setzen und ging es über die Außenbahnen punkteten Nico Holze und Nils Ludwig teils spektakulär und letztendlich einfach zu schnell für die Gäste.

Eningen schöpfte in den Sätzen 2 und 3 zwar Hoffnung auf den Auswärtssieg, doch angetrieben von den vielen Fans in der Halle lies der VfL nichts anbrennen.

So steht der VfL II als Aufsteiger auf einem starken dritten Platz und schaut gespannt auf nächsten Sonntag (12.11.) wenn bereits der nächste Doppelspieltag ansteht. Gäste sind an diesem Tag das Tabellenschlusslicht aus Pfullingen sowie der KSV Unterkirchberg, der mit ausgeglichener Bilanz auf Rang 4 der Tabelle steht.

Und weil‘s so schön war – folgend ein paar Impressionen vom Spieltag!

  

Nicht nur mit einer neuen Liga darf sich die zweite Herrenmannschaft der VfL Volleyballer in dieser Saison auseinandersetzen. Auch personell hat sich einiges getan: mit Illias, David, Lukas, Sander und Berschi hat das Team gleich mehrere leistungsstarke Spieler verabschiedet, die in der Vorsaison zum Aufstieg beigetragen hatten. Zudem fällt Philipp nach wie vor weges eines Kreuzbandrisses voraussichtlich noch für die gesamte neue Spielzeit aus. Das alles hat die Aufgabe für Trainer Magnus Irion in der Vorbereitung nicht einfacher gemacht. Ein geplantes Vorbereitungsturnier ist mangels Personal abgesagt worden und auch am ersten Spieltag war der Kader nicht gerade üppig.