Mit Georgi Allianz Stuttgart 2 wartet eine eingespielte Mannschaft auf die Herren des VfL Sindelfingen Volleyball in der Regionalliga Süd. Die Mannschaft aus der Landeshauptstadt verlor in der vergangenen Saison nur zwei Ligaspiele und war bis zum Abbruch der Saison mitten im Aufstiegsrennen dabei - der VfL empfängt somit eine der Top-Mannschaften der Liga.

Mit 2 Siegen und 6:0 Sätzen in die noch junge Saison gestartet, wartet im nächsten Heimspiel am Samstag, den 24.10.2020 um 19:30 Uhr ein schwerer Gegner. Die Mannschaft aus der Landeshauptstadt ist über Jahre hin eingespielt und sehr routiniert.

Mit dem Auswärtssieg in Rohrbach und der überzeugenden Leistung gegen den Aufsteiger Ellwangen starteten die Sindelfinger Volleyballer um das Trainergespann Hadi und Urmoneit mit einer weißen Weste in das nächste Spiel. Nun wartet beim Heimspiel mit der Allianz Stuttgart 2 eine sehr erfahrende und eingespielte Mannschaft auf die Daimlerstädter. Viele Spieler des kommenden Gastes wurden gemeinsam 2019 Deutscher Meister der Senioren Ü35 und bilden im Stamm seit Jahren das Grundgerüst.

Die letzten beiden Trainingswochen in Sindelfingen wurden intensiv genutzt, um sich auf den kommenden Gegner einzustellen. Co-Trainer Sebastian Urmoneit: „Allianz spielt auf einem sehr guten, konstanten Niveau. Uns muss es im Vergleich zum ersten Heimspiel gegen Ellwangen gelingen, die kleinen Schwankungen abzustellen, dann bin ich sehr zuversichtlich auch den Favoriten aus der Landeshauptstadt vor Probleme zu stellen“. Die Mannschaft freut sich jedenfalls auf den kommenden Gegner und will den Platz an der Spitze natürlich verteidigen - dazu braucht es von allen Beteiligten eine sehr gute Leistung. Hierfür wurden in den vergangen zwei Wochen die Grundlagen gelegt. Jetzt gilt es die Leistung auf das Feld zu bringen.

Wie auch beim letzten Heimspiel, sind 70 Zuschauern für das Spiel zugelassen.

Volleyball-Regionalliga: VfL Sindelfingen gewinnt auch das erste Heimspiel der Saison und verteidigt die Tabellenspitze.

Sindelfingen. Eine ungewohnte, aber angenehme Ausgangssituation hat sich die Mannschaft von Trainerduo Hadi und Urmoneit am Samstagabend geschaffen. Mit einem ungefährdeten 3:0-Heimsieg (25:17, 25:13, 25:15) sichert sich die erste Herrenmannschaft des VfL Sindelfingen die nächsten drei Punkte und grüßt den Rest der Liga vorerst von Tabellenplatz eins.

Mit der Warnung, den Aufsteiger nicht zu unterschätzen, aber auch der klaren Forderung nach drei Punkten ging es aus der Kabine in die gut besuchte Halle. Zu Beginn des ersten Satzes zeigte sich, dass diese Warnung nicht unbegründet war. Ausgeglichen starteten die beiden Teams. Keiner der Kontrahenten konnte sich bis zur Mitte des Satzes entscheidend absetzen. Mit Jeferson do Nascimento Silva am Aufschlag legten die Hausherren den Schalter um. Zunächst durfte Thomas Dörr den Ellwangern eine misslungene Annahme direkt zurück ins Feld drücken. Nach dem nächsten guten Aufschlag war der Aufbau des Angriffs zu leicht zu durchschauen und Alex Haas bestrafte dies mit einem krachenden Block. Auch die daraufhin folgende Auszeit, genommen vom Ellwangener Trainer, konnte den Rhythmus der Sindelfinger nicht zum Stocken bringen. Starke Abwehraktionen und die nötige Konsequenz im Angriff nagten an den Nerven der jungen gegnerischen Mannschaft. Als dann auch noch Sven Metzger mit fünf Aufschlägen in Folge die Annahmespieler auf der anderen Seite vor erhebliche Schwierigkeiten stellte, schien der Satz entschieden. Jedoch leistete der TSV Ellwangen weiter Widerstand und der VfL musste sich letztlich Punkt für Punkt den ersten Satzgewinn mit 25:17 verdienen.

Auch Durchgang Nummer zwei startet sehr ausgeglichen. Durch eine gute Passverteilung von Conrad Darmer konnte sich der gegnerische Block allerdings zu keiner Zeit auf die immer stärker werdenden Angriffe der Sindelfinger wehren. Neben Sven Metzger und Alex Haas konnte auch Jannik Reich zeigen, was er kann und gemeinsam wurden fleißig Punkte gesammelt. Eben dieser Jannik Reich übernahm beim Spielstand von 15:13 aus Sicht der Sindelfinger den Aufschlag und gab das Aufschlagrecht nicht wieder ab. Der Aufschlagdruck machte sich wieder bezahlt. Neben vier Service-Winnern konnte durch die starken Aufschläge das Blockspiel und die Feldabwehr des VfL glänzen. Zwei Aufschlagnetzroller beendeten schließlich den Satz mit 25:13. Über diese Netzroller dürfte sich wohl der Ex-Sindelfinger Alexander Horvath auf der Tribüne ganz besonders gefreut haben, denn nach seiner Auffassung ist das die einzig wahre Art, einen Satz zu beenden.

„Immer wieder an die Finger!“ dachten sich die Hausherren in Satz drei und zermürbten damit die Gäste. In vielen Situationen gelang es den Sindelfingern, den Ball an die Hände des gegnerischen Blocks zu spielen, der daraufhin ins Aus segelte. Aufseiten der Ellwanger häuften sich die Eigenfehler und der VfL blieb konsequent in seinen Aktionen. Schließlich ging der Satz mit 25:15 an die Herren aus Sindelfingen.

Wie heiß die Herren aktuell auf Volleyball sind, zeigte sich nochmals nach dem Spiel. Mit dem Wissen, dass das nächste Spiel erst wieder am 24.10.2020 (19.30 Uhr, Sporthalle Stadtmitte) gegen die starke Mannschaft der TSV G.A. Stuttgart 2 stattfindet, wollten Hadi und Urmoneit ihren Spielern etwas Gutes tun und ihnen für den Montag trainingsfrei geben. Sie ernteten damit aber nur fragende Blicke der Mannschaft, die jetzt nicht lockerlassen möchte. Somit beginnt doch schon am Montag die Vorbereitung auf das nächste Heimspiel, in dem die Männer um Kapitän Metzger zeigen möchten, dass sie zurecht die Liga anführen.

Es spielten für den VfL Sindelfingen: Chris Cartano, Conrad Darmer, Sven Metzger, Thomas Meyer, Thomas Dörr, Orgil Bayarsaikhan, Jannik Reich, Magnus Irion, Nico Holze, Alexander Haas und Jeferson do Nascimento Silva

Am Samstagabend um 20.00 Uhr treffen die Regionalligavolleyballer des VfL Sindelfingen auf die Mannschaft des TSV Ellwangen. Die Zuschauerzahl ist in der Sporthalle Stadtmitte auf 70 Besucher limitiert.

Es war der 10.03.2018 in der Rundsporthalle in Ellwangen. Pure Freude über den Aufstieg in die Regionalliga auf der Seite der Sindelfinger, während sich die jungen Spieler des TSV Ellwangen mit der traurigen Gewissheit über den Abstieg in die Landesliga auseinandersetzen mussten. Seit diesem Tag hat der TSV Ellwangen allerdings große Erfolge zu verzeichnen und ist in nur zwei Spielzeiten bis in die Regionalliga durchzumarschiert. Am kommenden Samstag (10.10.2020, 20.00 Uhr in der Sporthalle Stadtmitte) stehen sich nun beide Mannschaften wieder gegenüber. Es ist das erste Heimspiel einer Saison, die mit großer Sicherheit mit keiner der vorherigen Spielzeiten zu vergleichen ist. Sorgfältig und mit viel Disziplin hat sich die Mannschaft unter der Aufsicht des Trainergespanns Hadi und Urmoneit vorbereitet. Auf die Frage, wie er die Verfassung der Mannschaft einschätze, antwortete Coach Hadi: „Ich habe manche meiner Spieler seit einigen Jahren nicht mehr in so guter körperlicher Verfassung gesehen. Scheinbar hat dem ein oder anderen die lange Pause seit der vergangenen Spielzeit gutgetan. Allerdings war zu Beginn der Vorbereitung auch zu sehen, dass der Ball lange Zeit nicht mehr bewegt wurde.“. Dass die anfänglichen Unsicherheiten überwunden wurden, zeigte der gelungene Saisonauftakt gegen die TSG Heidelberg-Rohrbach, die mit einem klaren 3:0 besiegt werden konnte.

Neben der sportlichen Vorbereitung wurde aber auch die Organisation des Spielbetriebs intensiv von den Verantwortlichen geplant. Die Durchführung eines Spieltages hat sich aufgrund der Auflagen des Infektionsschutzes erheblich verändert. Abstand halten, Handhygiene, Schilderwald für alle Beteiligten, regelmäßiges Reinigen der Bälle und eine Begrenzung der Zuschauerzahl auf 70 Gäste in der Sporthalle Stadtmitte werden aber hoffentlich nicht das sein, woran sich Besucher des Spiels später erinnern. Viel mehr hoffen wir auf Spaß, Fairness, gute Stimmung und großartige Ballwechsel.

Nichtsdestotrotz freuen sich alle Beteiligten, dass es endlich wieder losgeht. Die Mannschaft freut sich über jeden Gast, der den Weg in die Sporthalle Stadtmitte findet. Für Verpflegung kann diesmal leider nicht gesorgt werden.

 

Der Spieltag auf einen Blick

VfL Sindelfingen vs. TSV Ellwangen
Spielbeginn: 20:00 Uhr – Einlass ab: 19:15 Uhr
Eintritt frei
Ort: Sporthalle Stadtmitte, Böblinger Sr. 24 in Sindelfingen

Zum ersten Spiel der Saison 2020/2021 führte der Spielplan die VfL-Männer aus der Daimler Stadt nach Heidelberg zur TSG Heidelberg-Rohrbach. Dort gelang es der ersten Herrenmannschaft des VfL Sindelfingen mit einem souveränen 3:0 (25:22; 25:17; 25:21) Auswärtssieg in die Saison zu starten – und dies war wahrlich keiner mit dem man in der Form rechnen konnte. Musste man doch in die Saison starten ohne in der Vorbereitung unter Wettkampfbedingungen getestet zu haben wo man steht und hinzu kam, dass man nicht auf den vollen Kader zurückgreifen konnte. All dies sollte aber am Samstag dem 26.09.2020 keine Rolle spielen.

Eindrucksvoll startete der VfL in den ersten Satz und zeigte dem Gastgeber, dass man an diesem Tag die schmerzliche 3:2 Niederlage aus der Vorsaison wieder gutmachen wollte. So setze Zuspieler Conrad Darmer früh erfolgreich seine Außen-Angreifer Jannik Reich, Nico Holze und Sven Metzger ein und der Block um Thomas Dörr und Jeferson ‚Jeff‘ do Nascimento Silva zeigte, dass es heute eine Herausforderung werden würden den Ball an ihnen vorbei direkt auf den Boden zu bekommen. Sollte dennoch ein Ball den Block überwinden gab es noch die Abwehr, die an diesem Tag noch eine größere Rolle spielen sollte, rund um Libero Magnus Irion. Und so rief der Trainer der TSG beim Stand von 2:6 gegen sich zum ersten Mal zur Auszeit. Die sollte allerdings aus Sicht der Heimmannschaft nicht viel nutzen, zu sehr waren die Sindelfinger bereits im Flow und schafften es diesen über den Stand von 20:15 bis hin zum 1:0 Satzerfolg mit einer geschlossenen Teamleistung aufrechtzuerhalten.

Beschwingt vom ersten Satz aber dennoch mit kühlem Kopf, da man aus der Vergangenheit genau wusste, dass dies nicht unbedingt so weiter gehen muss, ging es nach dem Seitenwechsel in den zweiten Satz. Abermals schaffte es der VfL über eine gute Feldabwehr und kluges Spiel aus der eigenen Blocksicherung einen Glanzstart zu erwischen, sodass der Gastgeber sich schnell in einem 4:8 Rückstand wieder fand und zur ersten Auszeit des zweiten Satzes rief. Spätestens beim brachialen Sieg von Jannik Reich im Eins-gegen-Eins Drückduell am Netz und einem krachenden Einerblock von Diagonal Angreifer Sven Metzger wuchs der Glaube immer mehr, dass dies das Spiel des VfL sein sollte. Und so erarbeitete man sich über eine Aufschlagserie von Nico Holze gepaart mit guter Block-Feldabwehr einen souveränen 20:10 Punktestand. Auch eine kleine Phase zum Satzende, in der man etwas nachließ, sollte den Mannen um Coach Hadi heute nichts ausmachen und so entschied man diesen über mehrere Kill-Blocks von Thomas Dörr mit 25:17 ebenfalls für sich und hatte dadurch bereits den ersten Punkt der neuen Saison auf dem Konto.

Der erste Punkt war den Volleyballern des VfL allerdings nicht genug und so startete man, angepeitscht von den Teamkollegen auf der eigenen Bank, direkt wieder mit Vollgas in den dritten Satz und sah schnell eine komfortable 4:0 Führung auf der Punktetafel. Wer nun aber dachte, dass dies die Entscheidung war täuschte sich, auch wenn sich der Satz über 8:2 und 14:10 recht einseitig entwickelte. Eine kurze Druckphase der TSG HD-Rohrbach und starke Ballwechsel, die auch die zugelassenen Fans in der Halle nochmals lauter werden ließ, brachte die Gastgeber beim Stand von 16:18 nochmals auf zwei Punkte ran. Die Sindelfingen blieben aber nervenstark und bauten im Gegenzug den Vorsprung über Aufschläge von Conrad Darmer und gekonnten Abwehraktionen von Magnus Irion wieder auf 4 Punkte aus. Letztlich war es Jeferson do Nascimento Silva der über einen dynamischen Schnellangriff durch die Mitte den Matchball zum 25:21 und somit zum 3:0 Auswärtssieg ins gegnerische Feld einschlug.

Somit steht das erfreuliche Ergebnis gegen den Vorjahres fünften zu Buche und der VfL konnte im ersten Wettkampf der Saison bereits die Früchte der Trainingsgebiete ernten, auf die man in der Vorbereitung den Fokus gelegt hatte. „Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft wie sie heute zusammen gestanden ist, so hatte man das Gefühl, dass wir heute zu elft gespielt hatten – ein riesen Kompliment an den Support von außen wie natürlich auch an alle, die auf dem Feld standen“ gab der sehr zufriedene Kapitän Sven Metzger nach dem Spiel von sich. Auch Coach Hadi hatte nach dem Spiel lobende Worte für die Mannschaft, deutete aber dennoch auch gleich drauf hin, dass man noch einige Details in den nächsten Trainings aufarbeiten werde und man den Sieg so schön er auch ist nicht überbewerten wird. „Am 10.10 kommt der Aufsteiger aus Ellwangen zu uns in die Halle Stadtmitte und da wollen wir direkt nachlegen. Schön ist, dass wir nun nochmals zwei Trainingswochen haben, um an uns zu arbeiten, dennoch war unser Spiel aus der Annahme, Block-Feldabwehr und Angriff bereits sehr gut“ so das Resümee von Trainer Hadi.

Einen besonderen Dank möchten wir an der Stelle an Thomas Meyer und Martin Tischhäuser aussprechen. Ersterer nahm die Reise nach Heidelberg, um die Mannschaft zu unterstützen, auf sich, obwohl er aufgrund seiner Schulter OP Mitte des Jahres selbst noch nicht eingreifen kann. Zweiterer wäre eigentlich an dem Abend in einer anderen Halle als Schiedsrichter in der zweiten Bundesliga Süd Herren gestanden, da dieses jedoch abgesagt wurde kam er auch spontan noch mit nach Heidelberg. „Das sind starke Signale für die Mannschaft und stellen unseren Teamzusammenhalt unter Beweis“ sprach Metzger zum Abschluss. Und so grüßt der VfL Sindelfingen zumindest vorrübergehen von der Tabellenspitze.
Es spielten für den VfL Sindelfingen: Chris Cartano, Conrad Darmer, Sven Metzger, Thomas Meyer, Thomas Dörr, Orgil Bayarsaikhan, Jannik Reich, Magnus Irion, Martin Tischhäuser, Nico Holze und Jeferson do Nascimento Silva