Beim Auswärtsspiel gegen die SG MADS Ostalb in Aalen zeigte sich, dass ein gut zusammengestellter, breiter Kader von Vorteil ist. Coach Oliver Dostal musste im Vergleich zum Heimspielsieg vergangene Woche gegen Freiburg auf mehreren Positionen umstellen. Neu in der Startformation begannen Nick Hoschke und Thomas Meyer auf den wichtigen Annahmepositionen.

Klar, es gab kleinere Abstimmungsschwierigkeiten. Dennoch fuhr der VfL-Express souverän durch den ersten Satz und endete mit einem unkritischen 25:20 Satzgewinn. Stockend holperte man dann allerdings durch Satz 2. Konnte man zu Beginn noch ausgeglichen starten, mussten dann die eingewechselten Nico Holze und Routinier Martin Tischhäuser für Ruhe und die richtige Richtung sorgen. So gelang es am Ende nach einem 18:21 Rückstand noch die passende Weiche zu bekommen und den bejubelten 26:24 Satzgewinn zu feiern.

Im dritten Satz war man dann nicht mehr zu stoppen, man erreichte über eine 6:2 und 11:5 Führung schnell seine Maximalgeschwindigkeit. Somit konnte Oliver Dostal die Chance nutzen auch den jungen Nachwuchskräften Lenard Schwenk und Roman Scherer noch ordentlich Spielpraxis zu geben. Der 25:18 Erfolg zeigte dabei, dass auch diese sich nahtlos einfügten.

MVP des Spiels wurde zum vierten Mal in Folge Sven Metzer. Der mitgereiste Abteilungsleiter Bruno Metzger freute sich hinterher gemeinsam mit der Mannschaft und meinte: „Aalen war wieder einmal eine Reise wert. Es ist schön zu sehen, dass wir in der laufenden Saison in jedem Spiel eine Antwort auf die Aktionen der Gegner haben. Schauen wir mal, wo es noch so hingehen wird.“

Für den VfL spielten:

Orgil Bayarsaikhan, Conrad Darmer, Thomas Dörr, Nico Holze, Sven Metzger, Thomas Meyer, Lenard Schwenk, Martin Tischhäuser, Nick Hoschke, Christian Cartano, Roman Scherer

Der VfL Sindelfingen setzte sich gegen die gut aufspielende 2. Mannschaft des FT Freiburg mit 3:1 durch. In einem nicht hochklassigen, aber extrem engen und spannenden Spiel gewannen die Mannen um Kapitän und MVP Sven Metzger vor einer tollen Zuschauerkulisse und grüßen weiterhin von der Tabellenspitze.

Trainer Oliver Dostal warnte seine Mannschaft vor der Partie: „wenn die jungen Spieler erst ins Rollen kommen, sind sie nur ganz schwer zu stoppen. Wir müssen ihnen gleich die Lust am Spiel nehmen und ihnen unser Spiel aufzwingen“. Dies sollten zu Beginn Sven Metzger, Thomas Dörr, Orgil Bayarsaikhan, Jannik Reich, Conrad Darmer, Alexander Haas und Libero Chris Cartano übernehmen. Aber im ersten Satz konnte sich kein Team entscheidend absetzen. Die FT Freiburg setzte die VfL’er immer wieder durch ihre Lobs unter Druck und machten wichtige Punkte. Beim Stand von 20:19 für den VfL übernahm Sven Metzger die Verantwortung am Aufschlag und der VfL setzte sich vorentscheidend mit 23:19 ab. Schließlich ging der 1. Satz mit 25:21 an den VfL.

Die junge Mannschaft der FT aus Freiburg spielte nun groß auf und der VfL machte seinerseits zu viele Fehler, sodass der 2.Satz mit 21:25 an die Freiburger ging.

Mit Wut im Bauch über den ersten Satzverlust in der noch jungen Saison, starteten die VfL`er aggressiv in Durchgang 3. Mit 6:2, 10:4 14:5 und 21:9 spielte sich der VfL in einen Rausch und gewann den 3. Satz mit 25:10.

Der 4. Satz war wieder ausgeglichen auf beiden Seiten. Der VfL versuchte weiterhin druckvoll zu bleiben, aber die FT Freiburg setzte immer wieder gekonnt seine Lobs und kurzen Bälle ein. Mit 7:10 und 16:18 lag der VfL immer im Hintertreffen und es roch nach einem 5. Satz.
Doch der VfL ließ nicht locker und die jungen Spieler zeigten Nerven. Mit 21:20 über 23:21, ging der 4. Satz knapp mit 25:23 an den VfL. Die Erleichterung über den hart erkämpften Sieg war jedem Spieler anzusehen. Oliver Dostal fand nach dem Spiel die richtigen Worte: „wir haben heute sicherlich nicht unser bestes Spiel gemacht, allerdings hat der Gegner aus Freiburg uns heute Alles abverlangt. Mit den tollen Zuschauern im Rücken und kann man heute sicherlich von einem wichtigen Sieg sprechen.“

Die Volleyballer des VfL Sindelfingen holen ihren ersten Auswärtssieg in Heidelberg und grüßen von der Tabellenspitze. Gegen die Spielgemeinschaft aus Heidelberg zeigten die Schützlinge von Trainer Oliver Dostal abermals eine geschlossen Mannschaftsleistung und gewannen verdient mit 3:0.

Ohne den verletzten Finn Dostal starteten die Volleyballer um Kapitän Sven Metzger druckvoll in den ersten Satz. Conrad Darmer setzte seine Angreifer auf den Außenpositionen um Jannik Reich und Alexander Haas, sowie über die Mitte Thomas Dörr und Orgil Bayarsaikhan, gut in Szene. Mit 6:3 und 11:5 zog der VfL im ersten Satz davon. Libero Chris Cartano stelle seine Abwehr und die Annahme und holte den ein oder anderen unmöglichen Ball. Über 22:16 und mit weiterhin gutem und abwechslungsreichen Angriffsspiel führe Conrad Darmer seine Angreifer zum 25:18 im 1. Satz.

Druckvoll und mit viel Schwung starte der VfL auch in Satz 2. Doch Heidelberg kam besser ins Spiel, sodass es enger zuging. Mit 6:4 und 9:7 blieb der Vorsprung des VfL knapp. Beim Stand von 14:12 ging Orgil Bayarsaikhan an den Aufschlag. Mit guten Aufschlägen und einer großen Blockreihe am Netz, zog der VfL vorentscheidend auf 18:12 davon. Mit 25:14 ging der 2. Satz letztlich souverän an den VfL.

Trainer Oliver Dostal warnte vor dem 3. Satz seine Mannschaft, dass noch nichts gewonnen sei. Heidelberg nahm ihm beim Wort und spielte „alles oder nichts“. Der VfL lag schnell mit 5:2 hinten und das Spiel drohte zu kippen – bis Sven Metzger an den Aufschlag kam. Mit 7 krachenden Aufschlägen drehte der VfL den Spielstand auf 9:5. Auch die zwei Auszeiten der Heidelberger bei 5:7 und 5:9 konnten den VfL nicht mehr stoppen. Trainer Oliver Dostal wechselte munter durch und brachte mit Lennard Schwenk, Nick Hoschke, Nico Holze und Roman Scherer die junge Garde des VfL. Letztlich ging auch der 3. Satz verdient mit 25:19 nach Sindelfingen. Sven Metzger wurde abermals zum MVP gewählt und war sichtlich zufrieden: „Wir haben heute wieder durch eine geschlossene Mannschaftleistung verdient gewonnen. Alle Spieler kamen zum Einsatz, was für die breite und Qualität unseres Kaders spricht“.

Kommenden Samstag wartet mit der Zweitvertretung des FT Freiburg der nächste Gegner. Das 2. Heimspiel der Saison startet um 19:30 Uhr in der Sporthalle Stadtmitte. Der VfL hofft auch hier auf 3 Punkte, wohlwissend das bei Freiburg auch der ein oder andere junge Bundesligaspieler aus der 1. Mannschaft mitspielen könnte. Es wird also ein spannendes Match.

Die Volleyballer des VfL Sindelfingen sind durch ein 3:0 gegen Fellbach 2 mit 3 Punkten in die Saison gestartet. Unterstützt durch rund 100 Zuschauer zeigte die Männer um den neuen Trainer Oliver Dostal eine konstante Leistung.

Das erste Heimspiel seit rund 11 Monaten stand in der Sporthalle Stadtmitte an. Die VfL Volleyballer unter dem neuen Trainer Oliver Dostal erwarteten die Zweitvertretung aus Fellbach. Der neue Trainer warnte vor den Fellbachern: „man weiß nie, ob nicht doch der ein oder andere 3. Liga Spieler das Team auffüllt“.
Konzentriert und motiviert startete der VfL in die Partie und wollte den zahlreichen Zuschauern nach fast einem Jahr Volleyball Abstinenz direkt auf ihre Seite ziehen. So zog der VfL gleich davon und erspielte sich durch ein druckvolles Spiel einen 10 Punkte Vorsprung. Mit 25:14 ging der 1. Satz an die Daimlerstädter.

Fellbach stellte im 2. Satz etwas um und kam besser ins Spiel. Dennoch blieb der VfL aggressiv in Aufschlag und Block und kratze den ein oder anderen spektakulären Ball aus der Abwehr, sodass auch der 2. Satz mit 25:17 an den VfL ging.

Mit der 2:0 Satzführung im Rücken spielten die Männer um Kapitän Sven Metzger den 3. Satz genauso souverän und druckvoll, sodass mit 25:14 der 3. Satz und somit das 3:0 an den VfL Sindelfingen ging. Trainer Oliver Dostal war nachdem Sieg sichtlich zufrieden: „Wir haben heute ein über weite Strecken gutes Spiel gemacht und uns vor allem im Bereich Block-Feldabwehr verbessert. Der erste Sieg tut uns allen gut, aber wir müssen konzentriert weiterarbeiten und unsere Leistung in Heidelberg wieder auf die Platte bringen“.

Nach Spielende wurde erstmals die Wahl zum Most Valuable Player (MVP) durchgeführt. Diese Auszeichnung erhielt der stark spielende Sven Metzger, der als Kapitän nicht nur im Spiel voran geht. Bei den Gegnern aus Fellbach wurde Oliver Pesch zum MVP gewählt.

Ein großer Dank geht hier auch „Kevin Kugel Chocolatier“ in Sindelfingen, welcher uns in dieser Saison mit einem wertvollen Geschenk bei der MVP-Wahl unterstützt.

 


Kommendes Wochenende haben die VfL`ler Spielfrei und müssen am 09.10 nach Heidelberg reisen. Das nächste Heimspiel findet am 16.10.2021 um 19:30 Uhr gegen die FT Freiburg 2 statt.