Die Winterpause ist vorbei und die zweite Garde des VfL’s konnte ihr Können wieder unter Beweis stellen. Man verbrachte die Winterpause auf dem letzten Platz der Tabelle und somit war klar für Trainer Urmoneit, es muss was passieren. Es wurden viele Gespräche geführt und am Samstag könnte man drei neue Spieler für H2 auf die Platte bringen. Zuspieler A. Horvath fügte sich wie die anderen zwei nahtlos in die Mannschaft ein. J. Breuer übernahm wie früher die Führung im Team und machte das Team dadurch mental wieder stark. N. Dworschak verstärkte den zuletzt etwas löchrigen Block und auch nach einer 1,5 Jahren lange Pause könnte man sich über seine Hang-Time freuen.
Im ersten Satz merkte man aber noch die fehlende Abstimmung zwischen den Spielern. Aber Trainer Urmoneit appellierte an den Kampfgeist und unbedingten Siegeswillen. Diesen versprühten an diesem Tag vor allem A. Horvath und J. Breuer, welcher mit einer Angriffsquote von 80% einen guten Tag erwischte. Das spürte die Mannschaft vor allem in den Sätzen 2 und 3. man dominierte den SSC nach Belieben und A. Horvath könnte seine Angreifer nach Belieben einsetzen. Der vierte Satz endete etwas unglücklich, da man wieder in ein Annahmetief gefallen ist und auch die Auswechselungen nichts einbrachten.
Im fünften Satz setzte man alles auf eine Karte und mobilisierte nochmals alle Kräfte. Der Satz war recht eng und die Tübinger Jungs gaben nicht auf. Aber beim Stand von 13:10 wurde L. Donat für den Aufschlag eingewechselt und verwandelte direkt ein Ass, dann war der Wille endgültig gebrochen.
Die Jungs müssen jetzt weiter fleißig im Training an ihren Schwächen arbeiten um den Abstieg zu verhindern bevor es in zwei Wochen nach Ailingen, dem drittletzten geht.
Eine spannende Zeit steht der H2 jetzt bevor.

Für den VfL spielten: A. Horvath, J. Umpfenbach, L. Donat, J. Breuer, A. Enzensperger, P. Schlagenhauf, T. Ludwig, P. Cisek, T. Breuer, N. Dworschak, D. Maier und F. Holze