Nach einem spielfreien Wochenende und vollbesetzten Trainingseinheiten fuhren die Regionalligavolleyballer des VfL Sindelfingen nach Fellbach zum Tabellenletzten. Auf dem Papier eine leichte Aufgabe aber Vorsicht war geboten, die Fellbacher hatten ihr letztes Spiel gegen den VfB Friedrichshafen nur knapp mit 2:3 verloren.

Stabile Annahme und starker Metzger

Hochkonzentriert und mit stabiler Annahme begann der erste Satz zu Gunsten des VfL. Der wiedergenesene Libero Magnus Irion zeigte eine gute Leistung und servierte die Annahme punktgenau zu Zuspieler Conrad Darmer der wiederrum aus dem Vollen schöpfen konnte und vor allem die Mittelangreifer Nascimento und Dörr mit Bällen versorgte. Als dann auch noch Sven Metzger mit einer Aufschlagserie glänzte war der erste Satz nur noch Formsache. Mit einem wuchtigen Hinterfeldangriff beendete Thomas Meyer den ersten Satz. (25:16)

Mit Aufschlagdruck zum Satzgewinn

Trainer Hadi hatte keine Gründe zu wechseln und mit der gleichen Starting-Six wurde dort weitergemacht wo man in Satz eins aufgehört hatte. Block und Feldabwehr harmonisierten stark und die entschärften Angriffe wurden gezielt in Punkte umgemünzt. Den größten Anteil am zweiten Satzgewinn hatte allerdings das Aufschlagspiel der Sindelfinger, war es im ersten Satz noch Sven Metzger so zog im zweiten Satz Thomas Meyer, angestachelt durch die verhöhnenden Kommentare der Zuschauer mit einer starken Aufschlagserie nach. Beim Satzball zum 25:15 verstummten jede Wege Kommentare von den Zuschauerrängen.

Ein Satz zum vergessen

In Satz drei zeigte sich leider wieder das große Manko der diesjährigen Saison der Volleyballer des VfL: Die Konstanz. War die Annahme in den ersten beiden Sätzen noch tadellos so fehlerbehaftet war diese im dritten. Die Hausherren hatten nichts mehr zu verlieren, dies merkte man an der Risikobereitschaft bei den Aufschlägen. Beim Stand von 6:13 hatte Trainer Hadi schon beide Auszeiten verbraucht und zwei Mal gewechselt. Als dann auch noch der Block des SV Fellbach zupackte waren die Gedanken schon beim nächsten Satz.

Mit Wut im Bauch zum Sieg

Es schien als würde ein Ruck durch die gesamte Mannschaft gehen, man hatte schon im ersten Saisonspiel ein 2:0 fast verspielt doch diesmal sollte es nicht wiedergeschehen! Mit wieder erstarkter Annahme und viel Wut im Angriff entwickelte sich ein enges Spiel. Beim Stand von 15:15 starteten die Sindelfinger einen Zwischenspurt und holten sich die nächsten 4 Punkte. Doch die Fellbacher gaben sich noch nicht geschlagen und kämpften sich noch einmal ran. Der Matchball durfte Thomas Dörr verbuchen mit einem krachenden Einerblock setzte er dem Spiel ein Ende.

„Das wir nach dem schwachen dritten Satz den vierten wieder mit erhobenem Kopf gespielt haben und uns drei Punkte für die Tabelle sichern konnten ist extrem wichtig gewesen“, resümierte Trainer Hadi.

Ein schweres Spiel steht bevor

Nächste Woche Samstag geht es um 20 Uhr in der Heimmischen Sporthalle Stadtmitte gegen den Nachbarn aus Stuttgart. Die Stuttgarter haben aufhorchen lassen mit einem Sieg gegen den klaren Titelfavoriten aus Botnang.

 


VfL Sindelfingen: Conrad Darmer, Chris Cartano, Thomas Dörr, Jefferson do Nascimento, Sven Metzger, Magnus Irion, Isidoros Dimitroudis, Martin Tischhäuser, Nico Holze, Thomas Meyer, Julian Bubek, Jonathan Unger, Trainer: Ahmad Hadi