Die Volleyballer des VfL Sindelfingen mussten am Samstagabend ihre erste Saisonniederlage gegen das Freiburger Team von BEG United einstecken. Vor vollen Rängen in der Sporthalle Stadtmitte konnte das Team von Trainer Dostal nicht an ihre bisherigen Leistungen anknüpfen.
Bereits vor dem Spiel war allen Anwesenden klar, dass mit BEG United das bisher stärkste Team auf die Daimlerstädter wartet.

Trainer Dostal stellte seine Mannschaft gut auf den Gegner ein und die Männer um Zuspieler Darmer nahmen sich die Worte zu Herzen. Der VfL agierte gewohnt druckvoll und ging mit 7:5 in Führung. Über 13:10 und 16:13 hielt der VfL seinen Vorsprung konstant und baute diese sogar auf 20:15 aus. Auf Seiten von BEG United kam mit Sascha Helwig ein ehemaliger Bundesligaspieler, der seinem Team Sicherheit in der Annahme und im Angriff gab und der VfL seinerzeit machte plötzlich zu viele einfache Fehler. Bis zum 22:18 sah alles noch nach einer 1:0 Satzführung für den VfL aus. Doch die Freiburger kam Punkt um Punkt näher und hatten ihrerseits beim 24:25 ihren ersten Satzball. Trainer Dostal versuchte sein Jungs durch zwei Auszeiten wieder in die Spur zu bringen, was gelang. Es entwickelte sich nach der Schwächephase ein offener Schlagabtausch bei dem sich keines der beiden Teams etwas schenkte. Schließlich verwandelten die Breisgauer den Satzball zum 33:31.

Den Start in den 2. Satz verschliefen die VfL`ler mit 0:3 und 3:8, sodass bereits die 1. Auszeit folgte. Die Ansprache des Trainergespanns Dostal/Urmoneit zeigte Wirkung. Der VfL holte Punkt für Punkt zum 9:11 auf. Doch dann folgte in Block-Feldabwehr wieder Unachtsamkeit, sodass BEG wieder auf 9:14 und 16:19 davonzog. Über 17:21 und 19:24 gewannen mit 20:25 den 2. Satz.

Erstmals in dieser Saison lagen die Mannen um Kapitän Sven Metzger mit 2 Sätzen in Rückstand. Der VfL hatte somit nichts mehr zu verlieren und rannte aber auch im 3. Satz immer hinterher mit 9:12, 9:16, 11:19 und 13:20 ging der 3. Satz am Ende mit 17:25 an die Gäste aus Freiburg.

Co-Trainer Sebastian Urmoneit fasste die Niederlage nach dem Spiel enttäuscht zusammen: „Wir haben heute gegen eine konstant spielende Mannschaft aus Freiburg verloren, da wir es bis zum 22:18 im ersten Satz nicht geschafft haben unser Spielniveau zu erreichen. Wir müssen uns vor allem im Bereich Block-Feldabwehr bis zum nächsten schweren Auswärtsspiel in Bad Waldsee kommende Woche deutlich steigern und wieder als Team an unser Leistungsniveau heran kommen.“