Beim Auswärtsspiel gegen die SG MADS Ostalb in Aalen zeigte sich, dass ein gut zusammengestellter, breiter Kader von Vorteil ist. Coach Oliver Dostal musste im Vergleich zum Heimspielsieg vergangene Woche gegen Freiburg auf mehreren Positionen umstellen. Neu in der Startformation begannen Nick Hoschke und Thomas Meyer auf den wichtigen Annahmepositionen.

Klar, es gab kleinere Abstimmungsschwierigkeiten. Dennoch fuhr der VfL-Express souverän durch den ersten Satz und endete mit einem unkritischen 25:20 Satzgewinn. Stockend holperte man dann allerdings durch Satz 2. Konnte man zu Beginn noch ausgeglichen starten, mussten dann die eingewechselten Nico Holze und Routinier Martin Tischhäuser für Ruhe und die richtige Richtung sorgen. So gelang es am Ende nach einem 18:21 Rückstand noch die passende Weiche zu bekommen und den bejubelten 26:24 Satzgewinn zu feiern.

Im dritten Satz war man dann nicht mehr zu stoppen, man erreichte über eine 6:2 und 11:5 Führung schnell seine Maximalgeschwindigkeit. Somit konnte Oliver Dostal die Chance nutzen auch den jungen Nachwuchskräften Lenard Schwenk und Roman Scherer noch ordentlich Spielpraxis zu geben. Der 25:18 Erfolg zeigte dabei, dass auch diese sich nahtlos einfügten.

MVP des Spiels wurde zum vierten Mal in Folge Sven Metzer. Der mitgereiste Abteilungsleiter Bruno Metzger freute sich hinterher gemeinsam mit der Mannschaft und meinte: „Aalen war wieder einmal eine Reise wert. Es ist schön zu sehen, dass wir in der laufenden Saison in jedem Spiel eine Antwort auf die Aktionen der Gegner haben. Schauen wir mal, wo es noch so hingehen wird.“

Für den VfL spielten:

Orgil Bayarsaikhan, Conrad Darmer, Thomas Dörr, Nico Holze, Sven Metzger, Thomas Meyer, Lenard Schwenk, Martin Tischhäuser, Nick Hoschke, Christian Cartano, Roman Scherer